Standfest wie ein Berg



Einfach nur auf beiden Beinen stehen muss noch kein guter, stabiler Stand sein. Das ist eines von den zentralen Dingen, die Yogatrainer bzw. -lehrer unterrichten. Daher schauen wir nun auf die Bergstellung Tadasana,die vordergründig das Stehen beinhaltet aber uns auch Ruhe, Stärke und Beständigkeit lehrt.

Tadasana ist eine der Asanas, die in der Yoga-Stunde öfter vorkommt. Die Bergstellung ist eine Grundhaltung, sozusagen ein Fundament, aus der etliche andere Asanas abgeleitetund Varianten ausgeführt werdenkönnen. Diese Asana ist also wie eine Basisstationim Stand!

Durch Tadasana kannst du die ganze Größe deines Körpers kennen und nutzen lernen.

Die Wirbelsäule kann sich aufrichten, der Atem kann freier fliesen und die Organe können ökonomischer arbeiten, wie z. B.das Verdauungssystem.

Selbst „Quetschungen“ der inneren Organe durch Fehlhaltungen werden ausgeglichen.

Viele Menschen denken, dass man doch Bitteschön das Stehen nicht auch noch erlernen muss, weil das die einfachste Sache der Welt sei. Sie haben Recht, dass dies wohl die einfachste Sache der Welt für einen gesunden Menschen ist, jedoch unterschätzen sie die Nebenwirkungen und Folgen des fehlerhaften Stehens auf körperlicher und das nicht genutzte Potential auf geistiger Ebene. Dieser Thematik werde ich mich in diesem Artikel mit einfachen Worten widmen.

Tadasana – welche Folgen von Fehlstellungen bzw. falscher Ausführung können auftreten:

❯ Rückenschmerzen
❯ Schädigungen der Wirbelsäule, wie z .B. Skoliose, Rundrücken, Hohlkreuz
❯ Beckenschiefstellung
❯ Schwächung der haltungsgebenden Muskulatur
❯ Starke muskuläre Verspannungen
❯ Psychische Probleme/ Depressionen
❯ Atemwegserkrankungen
❯ Flacher Atem

… um nur einige zu nennen.

Tadasana gibt Balance und Erdung

Yogis haben die Aufgabe, den Teilnehmern den Stand zu erklären und den tieferen Sinn, der sich dahinter verbirgt. Denn diese Asana kann jeder Teilnehmer auch außerhalb des Yoga Unterrichts in seinem Leben ausführen, wie beispielsweise im Bus, im Supermarkt in der Schlange, wenn man jemanden auf der Straße trifft und sich gerade unterhält … es gibt so viele

Möglichkeiten, wo der Fokus auf diese Asana gelegt werden kann. So kann sich diese nachfolgende Essenz im täglichen Leben ausbreiten und in jede Zelle verankern, denn diese Asana vermittelt dem körperlichen und geistigen System:

❯ Stabilität
❯ Selbstvertrauen
❯ Standhaftigkeit

Letztendlich sind dies Eigenschaften die verhindern ein „Fähnchen im Wind“ zu sein – also, auch mal zu dem zu stehen, was man vor hat und zielstrebig dabei zu bleiben, wenn der Gegenwind mal stärker bläst. Tadasana gibt einen somit das Gefühl der Balance und der Erdung. Die Asana aktiviert und stärkt die gesamte Muskulatur, vor allem die der Beine und der Rumpfmuskulatur. Umso wichtiger ist die Technik des richtigen Standes, denn wenn sie diese Stärkung im Positiven erreichen kann, so kann sie fehlerhaft auch ins Gegenteil umschwenken. Wir haben die Wahl.

Tadasana in der Unterrichtsgestaltung

Diese Asana zu begreifen ist wichtig, denn dann weiß der Körper, das Tadasana ein Anker ist, den man in vielen Asanas wiederfinden wird. Ohne das Verständnis von Tadasana wird jene Erdung in der Asana Praxis fehlen – unsere Weiterentwicklung ist blockiert. Auch wenn diese Asana oft im Unterricht vorkommt, sollte der Yogi immer wieder motiviert sein, den Teilnehmern diese Informationen weiterzuleiten – wenn nicht sprachlich, dann gefühlt, denn wir Trainer haben so viele Wege unseren Teilnehmern etwas beizubringen.

Der sprachliche Weg ist nur einer von vielen möglichen Wegen. Wir sollten diese unterschiedlichen Unterrichts- und Kommunikationstechniken erlernen und sie in unsere Arbeit einfließen lassen.

Stehst du z. B. als Yogi da und vermittelst wahrhaft dein Gefühl, welches du selbst in der Ausführung von Tadasana empfindest, dann ist das alles andere als langweilig oder belustigend. So fängt der Yogi an seinen eigenen Unterricht zu fühlen und Yoga zu leben, d. h. in sein Leben zu integrieren. Dies ist das Gegenteil einer allzu mechanischen und verbalisierenden Herangehensweise, die letztendlich in Sätzen mündet, wie: „Ich muss doch noch so viel korrigieren und anweisen, dass schaffe ich nicht alles auf einmal“.

Tatsache ist, dass gutes Unterrichten nicht eben einfach ist, doch „Übung macht den Meister“ und diese Kunst des Vermittelns macht einen charismatischen Trainer bzw. Lehrer aus. Wie war das noch
mit der Erziehung? Vorleben ist die beste Erziehung?! So ist es auch im Unterricht. durch das Vorleben wird eine Energie freigesetzt und vermittelt, die nicht in Worte zu packen ist.

Wenn du Übungen wie Tadasana lebst, hauchst du deinen Worten das Leben ein, das die Teilnehmer begeistert aufzunehmen bereit sind.

Aus leeren Worthülsen werden energiegeladene Knospen.

Wie das geht? durch Metaphern zum Beispiel! Tada heißt unter anderem Berg, Asana heißt Haltung. Tadasana – die Berghaltung.

Beständig und standfest stehen, wie ein Berg. Standfest ist jemand, der auch in schwierigen Zeiten seine Aufgabe erfüllt und seinen Grundsätzen treu bleibt:

„Ein Berg ist tief in der Erde verankert. Das ist der Grund, weshalb er in die Höhe ragen kann und er wackelt auch leicht, weil er lebt. Es gibt keinen Unterschied, zwischen dir und dem Berg.“

Wirkung: Tadasana

Auf körperlicher Ebene:
❯ Stärkt und verbessert die Körperhaltung
❯ Beugt Rückenschmerzen vor
❯ Streckt die Wirbelsäule
❯ Hilft bei Verdauungsproblemen
❯ Regt die Durchblutung an
❯ Stärkt Knie und Knöchel
❯ Fördert den Atemfluss
❯ Entspannt die Füße und gleicht aus
❯ Entspannt die Wirbelsäule und gleicht aus
❯ Stärkt die den Rumpf aufrichtende Muskulatur
Auf geistiger Ebene:
❯ Fördert Konzentration und Aufmerksamkeit
❯ Ist gut gegen Stress
❯ Bringt körperliches und mentales Gleichgewicht in Einklang
❯ Schafft Bewusstsein für eine korrekte Ausrichtung der Wirbelsäule
❯ Stärkt das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl

 

Auf seelischer Ebene:
❯ Tadasana ist auf Balance ausgerichtet und sehr unscheinbar, aber nicht zu unterschätzen, denn diese Asana wirkt sehr tief
❯ Stärkt die innere Standfestigkeit und fördert die Ausstrahlungskraft
❯ Symbolisiert die Verbindung zwischen Erde und Himmel
❯ Symbolisiert auch ein: „Ich bin auf dieser Erde in meiner Größe angekommen, um meine Aufgaben in meinem mir nutzvollen Potential anzugehen.“
❯ Tadasana beruhigt

Was ich schon beim letzten Teil der Serie über Chakravakasana (Katze und Kuh) schrieb, gilt auch für Tadasana. Egal, welche Asana auf diese Basisübung folgt, wir können der Herausforderung, das Programm zu meistern, gut begegnen, wenn Tadasana schon einmal bewusst erlebt worden ist und somit beherrscht wird. Ob dieser Lernprozess im Yoga-Unterricht oder im Alltag vollzogen wurde, spielt keine Rolle.

Ausführung Tadasana

Aufrechter Stand
➝ Als Anfänger kann man die Füße etwas voneinander entfernen, um die Balance zu verbessern, ansonsten werden die Füße nebeneinander gestellt
➝ Das Gewicht ist gleichmäßig auf beiden Füßen verteilt (Vorderfuß und Ferse)
➝ Die Zehen sind aufgestellt und leicht entspannt gespreizt (bitte nicht verkrampfen)
➝ Lasse „Wurzeln aus den Füßen in die Erde sprießen
➝ Beinmuskulatur aktivieren und Knie in einer entspannten Position halten
➝ Becken in einer neutralen Position halten
➝ Steißbein nach unten, Schambein nach oben ziehen
➝ Bauchmuskulatur sanft anspannen, Bauchnabel leicht nach innen ziehen
➝ Wirbelsäule nach oben strecken
➝ Schultern bleiben entspannt und sind weder nach vorne, noch nach hinten gekippt
➝ Der Kopf sitzt auf der Wirbelsäule
➝ Der Blick ist nach vorne gerichtet
➝ Ruhig ein- und ausatmen
➝ Man sollte spüren, wie die Wirbelsäule sich mit jeder Ausatmung verlängert
➝ Man fühlt den innerlichen Berg, der in einem ruht und damit die Kraft, die aus dieser Asana hervorgeht


Autorin dieses Artikels für das Magazin shape UP

Liljana Cornehl

❯ Gründerin des STARPOOL – STAR Academy & Event Bildungsinstitutes
❯ Yoga Lehrerin
❯ Staatliche Heilerlaubnis zur Heilpraktikerin Psychotherapie
❯ Systemische Therapeutin
❯ Mitglied im Prüfungsausschuss der IHK Wiesbaden für Sport- und Fitnesskaufmann/ frau
❯ Internationale Top Presenterin/ Referentin seit 1992
❯ Personal Trainerin (IDEA USA)
❯ Body Mind Spezialistin
❯ Yoga-, Group Trainer, Body Mind-, Fitness- & Personal Trainer Ausbilderin